PW008 – WP für Einsteiger: Installation

Mit dieser Ausgabe starten wir in eine neue Mini-Serie innerhalb des PressWerks: WordPress für Einsteiger. In mehreren Episoden wollen wir einige grundlegende Schritte, Handgriffe und Tricks im Umgang mit der ersten eigenen WordPress-Installation vermitteln.

Weil wir nicht alle WordPress für Einsteiger Episoden unmittelbar nacheinander senden werden, haben wir eine separate Übersichtsseite mit eigenem Feed angelegt.

On Air:

avatar Simon Kraft Thomann Wishlist Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Thorsten Schraut

In dieser ersten Folge von WordPress für Einsteiger installieren wir WordPress auf unserem Server und mach ein paar erste Einstellungen.

Shownotes

Hosting

  • Empfehlungen für Webspace-Anbieter:
  • bei den genannten Anbietern kann beim anfänglichen Rumspielen durchaus auch ein kleines Hostingpaket (5-10€) gewählt werden

FTP-Client

  • Zugriff auf den Webspace
  • Kostenfreie Lösung für Win, Mac, und Linux: FileZilla

WordPress hoch- und runterladen

  • WordPress Installations-Datei herunterladen: de.WordPress.org
  • .zip-Datei entpacken und via FileZilla auf den eigenen Server hochladen
  • auf dem Server muss die Installation in der Regel im sogenannten Root-Verzeichnis abgelegt werden – also in dem Ordner, der über die aufgeschaltete Domain erreichbar ist

PHP und mySQL

  • WordPress Setzt für den Betrieb auf dem Server mindestens voraus:
    • PHP in Version 5.2.4
    • MySQL Version 5.0
  • besser ist jedoch
    • PHP in Version 5.6 oder sogar 7.0 und MySQL Version ab 5.6
  • bei den von uns empfohlenen Hostern werden diese Anforderungen erfüllt.
  • WordPress speichert die meisten Daten in einer (mySQL) Datenbank
    • diese wird bei den meisten Hostern über eine Verwaltungsoberfläche angelegt

wp-config.php

  • Konfigurationsdatei – in neuen Installationen heißt die Datei wp-config-sample.php
    • hier muss der Datenbank-Zugang eingefügt werden
    • der Datei-Editor im Backend kann
    • optional kann ein eigener Datenbank-Präfix eingefügt werden
  • unsere wp-config.php Vorlage mit einigen Verbesserungen und Erklärungen auf Github

Installation & Einrichtung

  • der Installationsprozess kann durch aufrufen der Domain im Browser angestoßen werden
    • Seiten-Name und -Beschreibung können vergeben werden
    • Benutzername und Passwort des Admin-Accounts werden angelegt
    • Suchmaschinen können vorerst ausgesperrt werden, damit keine halb fertige Seite in den Ergebnislisten auftaucht
  • nach Abschluss des Installationsprozesses kann das Backend – die WordPress Administrationsoberfläche – aufgerufen werden

Permalinks

  • Unter Permalink versteht WordPress die URLs, unter denen z.B. Beiträge erreichbar sind
    • beim PressWerk ist das etwa: presswerk.net/pw009
    • denkbar wäre zum Beispiel aber auch presswerk.net/2016/03/pw008
    • ohne Konfiguration wird lediglich ein kryptisches presswerk.net/&p=188 angezeigt
  • Optionsseite im Backend findet sich unter Einstellungen / Permalinks

.htaccess-Datei

  • auf Apache-Servern (bei allen von uns empfohlenen Hostern) kann mit der  .htaccess-Datei Einfluss auf das Verhalten des Servers genommen werden
  • hier werden zB. Konfigurationen abgelegt, die die korrekte Verarbeitung von Permalinks sicherstellen
  • durch den Punkt vor dem Dateinamen ist die .htaccess versteckt und muss – je nach FTP-Client – ggf. eingeblendet werden
  • unsere vorbereitete .htaccess auf Github
    • muss nach dem Hochladen auf den Server von htaccess.txt noch in .htaccess unbenannt werden

Teaser: Themes

  • Themes sind für die graphische Darstellung unserer Seite zuständig und können (ganz unabhängig von Seiteninhalt) ausgetauscht werden
  • mit der neuen Installation wir auch ein Standard-Theme installiert

Überblick: Plugins

  • Plugins erweitern den Funktionsumfang von WordPress modular
  • die beiden Standard-Plugins Akismet und Hello Dolly können direkt deinstalliert werden
  • Plugin-Installation über Plugins / Installieren
  • Plugin, das Thorsten immer als erstes installiert

Ausblick

In den nächsten Folgen dieser Serie werden wir uns näher mit dem Backend, Plugins und Themes beschäftigen – wenn ihr weitere Themenwünsche habt, freuen wir uns über Anregungen in den Kommentaren!

* wie immer komplett ohne Affiliate-Links!

 

5 Gedanken zu „PW008 – WP für Einsteiger: Installation“

    1. Hej Uvo,
      das schaut auf den ersten Blick zumindest einigermaßen annehmbar aus.
      Ich raten vom Hosting bei 1&1 dennoch ab – was der Laden in der Vergangenheit an Support-Leistung (nicht) geboten hat, überschattet alle technischen Kennzahlen.
      Kostet ihr denn aktuell was bei 1&1?

      1. http://kulturkapital.org läuft drauf. Allerdings eher aus Bequemlichkeit denn aus Überzeugung.
        Ich habe auch den Eindruck, dass die Seite seit kurzem schneller geworden ist. Und die Downloadgeschwindigkeit, die ja für Podcasts recht wichtig ist, war auch nie problematisch.

  1. Moin!

    Als Internetnutzer ‘mit erweiterten Grundkenntnissen’ habe ich mich gerade an WordPress herangewagt. Auf der Suche nach einem Theme für eine Crowdfunding-Plattform bin ich auf “Ignitiondeck” gestoßen, habe es kurzerhand gekauft und inkl. “500 Framework ” installiert.

    Nun zu den Herausforderungen: Im Nachgang mußte ich feststellen, daß es auch eine Version von Ignitiondeck gibt, die kostenfrei zu nutzen ist. Hätte diese gereicht?

    Leider gelange ich in den ausschließlich englischen Beschreibungen immer wieder an meine Grenzen, was mich auch gleich zum nächsten Punkt bringt: Gibt es wirklich keine ins Deutsche übersetzte Themes und Informationseiten, die sich mit Crowdfunding befassen? Gefunden habe ich keine.

    Ich wäre glücklich über Einschätzungen und Informationen zum Thema.

    Gott zum Gruße

    Frank

    1. Hallo Frank,

      wir helfen gerne wo wir können, aber wir haben noch keine Crowdfunding-Projekte umgesetzt und kennen das Ignitiondeck-Theme auch nicht, so dass wir dazu keine qualifiziert Aussage machen können. Da wirst du leider selbst weiter recherchieren müssen.

      Die Übersetzung des Themes ins Deutsche kannst du mit Tools wie Poedit selbst vornehmen. Zum Thema Lokalisierung machen wir gerne mal eine Sendung.

      Gruß
      Thorsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.